Trion für Insider: Vorhang auf für den Kriegsmeister

Im Archenbrecher-DLC können Spieler erstmalig in die Tiefen Großer Archenfälle vordringen und sich dort unserem neuen Boss, dem Volge-Kriegsmeister, zum Kampf stellen. Doch Vorsicht! Er ist gewaltig, er ist ein ausgesprochen übler Zeitgenosse, und er hat nur ein Ziel: euch das Leben zur Hölle zu machen. Seine bewegende Geschichte geht weit über die Grenzen des Universums von Defiance hinaus.

The Warmaster

Die Entstehungsgeschichte

2011 präsentierten wir hinter verschlossenen Türen eine Demomission namens „Die Teergrube“. Dort begegneten Spieler den 99ers und halfen „Rosa der Nieterin“ bei der Reaktivierung der Verteidigungsanlagen ihrer Werkstatt (alte Fotos dieser Demo lassen sich noch immer in den dunklen Tiefen des Internets finden). Am Ende dieser Demo präsentierten wir unseren ersten Archenfall und einen Kampf gegen einen gigantischen Feind namens „Der Volge-Kolonisator“.

Seitdem ist einiges passiert. Rosa ähnelt nicht mehr der von Norman Rockwell geschaffenen cartoonartigen Figur, die Vulge wurden in Volge umbenannt und der Handlungsstrang, der Licht in die maßgebliche Beteiligung von Rosa und Eren an der Erschaffung der 99ers bringen sollte, endgültig zu den Akten gelegt. Einzig die für einen mächtigen Boss geradezu wie geschaffene Figur des Kolonisators überlebte die Turbulenzen von damals.

Die Volge entwickelten sich im Laufe der Zeit zu rasenden Kampfmaschinen. Folgerichtig gaben wir unserem Megaboss den neuen Namen „Der Kriegsmeister“. Ursprünglich sollte er zusammen mit dem Spiel veröffentlicht werden oder zumindest spätestens im DLC-Pack „Castithanisch Geladen“ sein zerstörerisches Debüt geben. Doch dazu bedurfte es zunächst einmal der Entwicklung eines den epischen Ausmaßen dieses kristallbewehrten, mörderischen Weltraumgorillas entsprechenden Kampfszenarios.

DEF_POSE_ArkBreaker_WarMaster_01

Neue Features

Da wir vor der Entwicklung des großen Kampfszenarios noch einige Features hinzufügen wollten, verschwand der Kriegsmeister also erst einmal wieder in der Schublade. Die meisten dieser geplanten Features betrafen die Zielerfassung im Spiel. Aufmerksame Beobachter werden festgestellt haben, dass weder Hellbug-Teufelsbraten, Elitebomber der Volge noch der Monolith in der Lage sind, mehr als ein Ziel gleichzeitig anzugreifen. Zwar können sie ihre Zielauswahl schnell ändern, doch mit jeder Einzelfähigkeit kann immer auch nur ein Spieler anvisiert werden.

Diese technische Limitierung sowie ein gewisser damit einhergehender Tunnelblick führen unweigerlich zu Schwierigkeiten, will man versuchen, dass mehrere Spieler mit einem Einzelangriff unter Feuer genommen werden. Im Falle der Hellbug-Matrone haben wir dieses Problem gelöst, indem wir sie zahlreiche Projektile auf ein bestimmtes Gebiet abfeuern lassen. Doch sie ist eigentlich nie über den genauen Standort der Spieler im Bilde. Wie die meisten NSCs, so sucht auch sie sich zuerst einen verhassten Feind aus, und nimmt anschließend auf Basis des Verhältnisses von Angreifer und Ziel die Auswahl eines passenden Angriffs vor.

Im Gegensatz zu allen bisherigen Feinden kann der Kriegsmeister nun mehrere Ziele gleichzeitig verfolgen und dabei eine Einzelfähigkeit zur Auswahl aller oder einiger Ziele nutzen. So ist es ihm möglich, das gesamte Innere eines Archenfalls mit seiner Splitterregenfähigkeit zu bedrohen. Darüber hinaus verfügt er über einen mörderischen Strahlenatemangriff (der erste seiner Art im Spiel), der einen ganzen Raum verwüsten kann und dem man nur mit einem beherzten Sprung entgeht. Da all diese Angriffe „hoch telegrafisch“ sind, müssen sich die Spieler bei der Bekämpfung dieses Monstrums für eine von zwei möglichen Strategien entscheiden. Sie können entweder auf Beweglichkeit setzen, und den damit einhergehenden Schlagkraftverlust in Kauf nehmen, oder unbeirrt ihren Mann stehen und enormen Schaden erleiden, der möglicherweise letztlich sogar Kampfunfähigkeit zur Folge hat.

Die Herausforderung

Bei der Entwicklung des Kriegsmeisters spielte auch ein sekundäres Ziel eine wichtige Rolle: Er musste so stark sein, dass Spieler ihn nicht ohne Weiteres regelmäßig würden besiegen können. Einer der Hauptgründe unsere Alpha-Testserver zu reaktivieren, war das Bestreben, herauszufinden, wie leicht Spielern das Ausschalten dieses Bosses wohl fallen würde. Denn so sehr wir es auch versuchen mögen, gesicherte Angaben über die wirkliche Kampfeffektivität unserer Spieler lassen sich nur machen, wenn wir sie auf unsere Inhalte loslassen!

Als wir den Kriegsmeister schließlich in der Alpha in die Schlacht ziehen ließen, wussten wir, dass dort eine unterbewaffnete Version in den Kampf ging. Wir vermochten aber nicht einzuschätzen, wie schwer das letztlich wiegen würde. Im Verlauf der Alpha nahmen wir dann Justierungen an den Stellschrauben Gesundheit und Schaden vor und werden einen ähnlichen Eingriff auch noch einmal vor Erscheinen dieses Blogposts wiederholen. Denn unser neuer Boss soll auf gar keinen Fall leichte Beute für seine Gegner werden, nicht einmal in einem Archenfall, in dem es von Archenjägern nur so wimmelt. Deshalb können sich die Belohnungen auch selbst im Falle eines Scheiterns wirklich sehen lassen. Ein Kräftemessen mit ihm ist immer ein ganz besonderes Spielerlebnis – ein Sieg ein UNVERGESSLICHES.

Kurioserweise haben unsere Bemühungen, den Kriegsmeister zum mächtigsten Feind im Spieluniversum von Defiance werden zu lassen, am Ende dazu geführt, dass der Kampf gegen ihn das erste von uns entwickelte „Alles-oder-nichts-Spielereignis“ geworden ist. Doch das mit Abstand Spannendste an der Arbeit an unserem furchterregenden Feind war der Umstand, dass sich dadurch ungewollt zahlreiche neue Entwicklungsfelder für weitere aufregende Inhalte ergeben haben.

In diesem Sinne, hochgeschätzte Archenjäger: Zeigen wir den Volge, dass wir uns mitnichten wie die Lämmer zur Schlachtbank führen lassen! Es ist an der Zeit, sich dem Kriegsmeister zum Kampf zu stellen!