Nachbarschaft

Das System von ArcheAges riesiger, lebendiger Welt regt dazu an, sich mit anderen Spielern zusammenzuschließen, Bünde zu entwickeln und neue Freunde zu finden – oder gar Rivalen. Die Möglichkeit, in der Welt wirklich zu wohnen, führt dazu, dass die Spieler sich auf natürliche Weise zu Nachbarschaften zusammenschließen, deren emsige Spieler in ihren bevorzugten Gebieten zusammen leben und arbeiten. Spieler aus verschiedenen Gilden, Völkern und selbst Fraktionen leben hier eng zusammen und haben eine Beziehung zueinander, welche jene der herkömmlichen MMOs bei Weitem übertrifft.

Egal, ob du deine Zeit also mit örtlichen Händlern verbringst, mit deinen Nachbarn plauschst oder mit anderen Immobilienhaien um Land und Ressourcen wetteiferst: deine Zeit in Erenor wird auf jeden Fall von den Spielern definiert, denen du im Spiel begegnest, und vom Ort, an dem du dich niederlässt.




Anwohnerstatus

Anwohnerstatus

Das Anwohnersystem erlaubt es den Spielern, in ihrer lokalen Gebietsgemeinde wirklich mitzuwirken. Um ein Anwohner eines bestimmten Gebiets zu werden, muss ein Spieler in diesem Gebiet ein fertiges Haus besitzen. Anwohner können ihr Gebiet unterstützen, indem sie mit dem Gemeindezentrum des Gebiets interagieren und dort arbeiten.

Neben der Möglichkeit, besondere Ressourcen oder Gebäude für ihr Gebiet freizuschalten, können Spieler, die im Gemeindezentrum arbeiten, einen Anteil der Goldeinnahmen erhalten – dieser hängt von der Gesamtmenge des NSC-Handelsprofits und dem individuellen Beitrag des Spielers ab.




Familienleben

Eine Familie ist ein besondere Gruppe aus 2-12 Spielern. Im Gegensatz zu einer Gilde kann eine Familie Spieler verschiedener Fraktionen in sich vereinen, sogar Piraten (und sein wir mal ehrlich, was wäre eine Familie ohne so ein spezielles Mitglied?). Genau wie eine Gilde können Familien jedoch durch Zusammenarbeit zum nächsten Level gelangen. Dadurch können besondere Titel freigeschaltet werden, die man bestimmten Familienmitgliedern verpassen kann. Des Weiteren können Familien im Rahmen größerer Gemeinden leben, indem sie bei ihrem jeweiligen Gemeindezentrum aushelfen.


Familienleben