Brennpunktartikel “Auserwählung”: Burgenaufwertung, neue Gebäude, neue Deko und vieles mehr im Spielupdate 2.9!

Brennpunktartikel

Errichtet nicht nur eine Burg: errichtet eine ganze Stadt! In ArcheAges neustem Spielupdate wird es dir und deiner Gilde ermöglicht, eure kleine Festung zu einer riesigen Burg auszubauen, mit der eure Herrschaft über ein Stückchen Auroria befestigt wird. Außerdem können selbst Spieler, die nicht Teil deiner Gilde sind, von eurer florierenden Stadt profitieren!

Errichtet in Auroria ein Königreich

Gilden, die eine Burg besitzen, können sich auf so einiges freuen, denn schon bald kann man eine ganze Menge verschiedener neuer Gebäude um den Archeum-Magneten errichten. Zusammen bilden diese Gebäude eine neue Wirtschaft, welche die Herstellung von Gebietsvorräten zur Lagerung in speziellen Lagerhäusern ermöglicht, und außerdem die Fertigung von neuen, besonderen aurorianischen Handelspaketen. Die Gebäude haben außerdem Elite-Quests für euch auf Lager, mit denen ihr im Spiel eure eigene Nation gründen könnt!

Diese neue Wirtschaft hängt von drei Währungen ab:

  • Gebietszeichen; dabei handelt es sich um Silbermünzen, die gegen die Chance, Dienste im Königreich auszuführen, eingetauscht werden können. Schließt diese Aufgaben ab, um euch Pennys des Fürsten zu verdienen. Gebietszeichen kann man sich einmal täglich vom Leiter des Gebietsmarktes beim Markt abholen. Um sie zu erhalten muss man mindestens Level 50 erreicht haben.
  • Bei Pennys des Fürsten handelt es sich um abgenutzte Bronzemünzen , die für Dienstleistungen im Königreich verliehen werden. Aus 100 davon kann man 1 Münze des Fürsten herstellen.
  • Münzen des Fürsten sind hell leuchtende Goldmünzen, die Burgbesitzern schon bekannt sein sollten. Diese Münzen können gehandelt und im Auktionshaus verkauft werden, und sind außerdem für den Kauf von Gütern, die Fertigung von Baumaterialien an Bauwerkbänken, die Herstellung von Königlichem Erz und die Bezahlung der Zähmung eines Goldenen Lindwurms nützlich. Während Burgbesitzer sie am meisten benötigen, können auch andere Spieler Münzen des Fürsten für die Verwendung im Handwerk und die Fertigung von  Handelspaketen, T7-Obsidiangegenständen oder den Kauf besonderer Güter sparen. Diese Münzen waren einst nur Fürsten vorbehalten, doch jetzt hat ein jeder Zugang zu ihnen und den damit käuflichen Vorteilen!

Wie funktionieren diese Gebäude also, und was ist ihr Sinn? Lest weiter, um mehr über jedes einzelne von ihnen zu erfahren!

Fangen wir mit den Grundlagen an: Das Kapitol

Das Kapitol  ist das einzige neue Gebäudedesign, das man auf Mirage für 1.000 Gold kaufen kann. Dieses Gebäude ist die Grundlage für alle anderen Gebäude, die mit “Auserwählung” eingeführt werden. Für den Bau werden 3 Steinpakete, 2 Holzpakete und 2 Eisenpakete benötigt.

Sobald es fertiggestellt wurde, hat das Kapitol folgende Annehmlichkeiten: ein Portal nach Mirage, einen Briefkasten, einen Lagerhausverwalter, einen Gesandten, einen Bereich für Gedächtnisglut, den  Thron des Königreichs und eine Bauleiterin, die alle anderen Gebäudebaupläne verkauft. Das Kapitol bietet außerdem Bauwerkbänke an, die je nach Stufe des Gebäudes variieren. Für das 1. Level gibt es 2 Bauwerkbänke, für das  2. gibt’s 3 und für das 3. schließlich 4.

An Bauwerkbänken kann man neue Arten von Baumaterial-Handelspaketen herstellen, mit denen dann die von der Bauleiterin verkauften Strukturen errichtet werden können. Gildenanführer können Münzen des Fürsten verwenden, um bestimmte Handelspakete bei diesen Bauwerkbänken in Auftrag zu geben. Sobald der Auftrag eingegangen ist, können Spieler dann ihre Arbeitspunkte an der Werkbank anbieten, um diese Handelspakete zu fertigen. Das ist Spielern vorbehalten, die nicht der Gilde angehören und über eine Gebiets-Arbeitserlaubnis verfügen (mehr dazu später). Sobald genügend Arbeitspunkte angeboten wurden, wird der Auftrag abgeschlossen und die Werkbank stellt dann die fertiggestellten Baumaterial-Handelspakete frei.

Um in einem Gebiet zu arbeiten, musst du erst eine Erlaubnis haben. Eine 7-tägige Arbeitserlaubnis kannst du dir für 50 Prestige im Prestige-Laden deiner Gilde kaufen. Die Arbeitserlaubnis kannst du dann zur örtlichen Marktverwalterin (die befindet sich im Marktgebäude) oder zur Bauleiterin bringen. Sobald du mit der Arbeit in einem bestimmten Gebiet beginnst, darfst du allerdings 5 Tage lang nicht mehr in anderen Gebieten arbeiten. Deinen Vertrag kannst du nach dieser 5-tägigen Phase jedoch abbrechen.

Man fragt sich dann vielleicht, warum man seine hartverdienten Arbeitspunkte für die Fertigung von Baupaketen anbieten sollte, die einer fremden Gilde zukommen? Weil man sich damit pro Tag für seine Mühen 1 Münze des Fürsten verdienen kann!

Der Gesandte kann benutzt werden, um Ressourcen aus den Königreichen Nuia und Haranya anzufordern. Der Gildenanführer kann dann je nach belieben den Gesandten auffordern, ein Schreiben bezüglich der Hilfsansuche zu verfassen. Es dauert 22 Stunden, um dieses Schreiben zu verfassen. Nach Ablauf dieser Frist kann die Gilde den Brief zur Diamantenküste bringen und vor einem Anführenden Pionier vorlesen, um sofort ein Handelspaket mit Baumaterialien zu erhalten.

Sobald das Kapitol Level 3 erreicht hat, gibt es darin auch eine Werkbank der Deklaration. Diese Werkbank ist der Schlüssel zur Gründung einer neuen Nation in Auroria. Wie genau Nationen funktionieren und was es mit dem Diplomatiehauptquartier auf sich hat werden wir in kommenden Artikeln genauer erklären.

Handel in Auroria: Der Markt

Der Markt kann von allen Spielern verwendet werden. Hier findet man eine große Auswahl verschiedener Handwerkshändler, einen Lagerhausverwalter, einen Briefkasten, ein Portal nach Mirage, einen Königlichen Zimmerertisch, eine Königliche Druckerpresse, einen Königlichen Alchemistentisch, Feinstes Kochgeschirr, eine Aurorianer Spezialitäten-Werkbank und die Gebietswerkbank.

Außerdem sind hier ein paar andere Charaktere und neue Werkbänke daheim:

Der Leiter des Gebietsmarktes fungiert wie ein normaler Krämer, autorisiert Außenseiter zur Arbeit im Gebiet, und verleiht ein tägliches Gebietszeichen und Gedächtnisglut.

Der Händler des Gebietsmarktes kauft Gebietsprodukte für 50 Pennys des Fürsten auf und produziert 60 Gebietsgüter, sobald er 60 Gebietsprodukte beisammen hat. Produkte werden von der Farm produziert und werden in der diesbezüglichen Sektion weiter beschrieben.

Gebietsschlachter und Gebietslebensmittelhändler kaufen Fleisch und Erntegut – durch Farmaufgaben gewonnene Produkte – ein. Jeder eingereichte Gegenstand wird mit 25 Pennys des Fürsten belohnt. Die Farm produziert pro Fleisch- bzw. Ernteaufgabe 4 Gegenstände, also gibt es pro abgeschlossener Aufgabe 1 Münze des Fürsten.

Die Aurorianer Spezialitäten-Werkbank ermöglicht es, 10 Gebietsspezifische Samen im Tausch gegen 1 Münze des Fürsten zu erhalten. Diese Samen kann man dann anbauen, und sie produzieren Material, das für Spezialitäten-Handelspakete benötigt wird. (Beispielsweise werden Tundrafarn-Samen nur im Ruheland produziert.) Diese Werkbank ermöglicht es Spielern, Auroria-Spezialitäten herzustellen, die dann beim Goldhändler auf Freienich verkauft werden können.

Die Gebietswerkbank ist ein wichtiger Teil der Infrastruktur. Hier kann man die drei bisherigen Fürstenkostüme (Königliche Blutrabenrobe, Greifenwachenuniform, Plattenrüstung des Sturmeroberers) sowie Whyspirons Begleiterrüstung aus Königlichem Erz (das gibt’s in der Werkstatt) und Blausalz-Hämmern herstellen. Weitere Dinge, die es nur hier gibt:  Kryptische Glücksschriftrollen zur Wertneuverteilung von Ayanader Umhängen, Schwefelige Sphären, die man für T7-Obsidiangegenstände braucht, Glühendrote Sonnengratingots, Glühendroter Wolkenspinnerstoff, Glühendrotes Windgeist-Leder, Glühendrotes Nuiholz, Aurorianische Mineralwasserpumpen und Aurorianische Zwielichtschösslinge.

Die Versorgung des Königreichs: Die Farm

Farmen sind eine besondere Gebäudeart, die nicht von der herrschenden Gilde verwendet werden kann. Stattdessen muss sich die Gilde auf die Arbeit fremder Abenteurer verlassen, was diese zu einem wichtigen Teil der örtlichen Wirtschaft macht.

Wenn du ein fremder Arbeiter bist und ein Gebietszeichen vom Marktleiter hast, dann kannst du dich zu einer Farm begeben, um es einem NSC zu geben. Sobald du die Quest des NSCs angenommen hast, ist diese Aufgabe für die Dauer des Cooldowns dein und steht für diese Farm niemand anderem zur Verfügung. Die herrschenden Gilden werden mehrere Farmen in ihrem Gebiet haben wollen, damit die Produktion nie stagniert und die von ihnen erhobenen Steuern weiterhin in ihre Taschen fließen!

Ist die ausgewählte Aufgabe vollendet, erhält der fremde Arbeiter Pennys des Fürsten. Sobald der Cooldown des NSCs abgelaufen ist, produziert die Farm 1 Gebietsprodukt-Handelspaket, was einen neuen Cooldown auslöst. Um das Handelspaket aufzunehmen, muss ein weiterer fremder Arbeiter ein weiteres Gebietszeichen investieren und das Paket dann zum Markt transportieren. Wenn dieser Cooldown wiederrum abgelaufen ist, erscheint der NSC aufs Neue und bietet die gleiche Aufgabe erneut an. Produktpakete können für 50 Pennys des Fürsten an den Markthändler verkauft werden.

Um die Produktion zu verbessern, kann die herrschende Gilde Farmhäuser auf höhere Level hochstufen, was zu reduzierten Cooldowns bei NSCs und Produktpaketen führt. Diese Cooldowns können länger als ein ganzer Tag sein, es ist also wichtig, Farmen sowohl hochzustufen als auch grundsätzlich mehrere davon zu errichten, um die Einnahmen der Gebiets zu fördern.

Außerdem erscheint ab Level 3 ein neuer NSC, der als “Gilda-Stern-Sammler” bekannt ist. Wenn ein Spieler ein Gebietszeichen und 50 Gilda-Sterne eintauscht, erhält er dafür ein besonderes Produkt-Handelspaket, das 100 Pennys des Fürsten wert ist und an den Markthändler verkauft werden kann.

Waren sicher lagern (na ja, vielleicht): Das Lagerhaus

Das Lagerhaus ist eine etwas heikle Angelegenheit. Es bietet der herrschenden Gilde generell Lagerraum und Sicherheit, kann aber zu bestimmten Zeiten von anderen Spielern angegriffen werden (die Zeiten werden von der Gilde selbst bestimmt). Daher handelt es sich hier um einen Ort zur Lagerung und manchmal auch zur Plünderung.

Sobald der Markthändler (der sich im Markt befindet) 60 Produktpakete von beliebigen Farmen erhalten hat, beginnt er mit der Ausgabe der Gebietsgüter-Handelspakete. Das Lagerhaus ist das Gebäude, in dem diese wichtigen Gegenstände gelagert werden. Sobald du ein Gebietsgüter-Handelspaket hast, kannst du es also beim örtlichen Lagerhaus abliefern. Für die Lieferung zum selben Gebiet gibt es 22 Pennys, aber wenn du etwas abenteuerlustiger bist kannst du es zum Lagerhaus eines anderen Gebiets bringen und 44 Pennys einkassieren. (Das hilft dann natürlich einem anderen Gebiet bei der Gütersammlung aus.)

Sobald das Lagerhaus mit 60 Gegenständen gefüllt ist, hat die herrschende Gilde die folgende Wahl: Die Güter schützen und auf sichere Weise für 23 Münzen des Fürsten verkaufen, oder einen riskanteren Lieferstatus auszurufen, bei dem 46 Münzen des Fürsten möglich sind. In beiden Fällen werden die Belohnungen langsam über die folgenden 48 Stunden zu den Gebietssteuern hinzugefügt.

Gilden, die für den zusätzlichen Gewinn gerne das Risiko eingehen, müssen sich während der ersten 24 Stunden des Lieferzustandes auf Raubzüge gefasst machen. Lagerhäuser, die sich in diesem Zustand befinden, kann man anhand der Ballons identifizieren, die Pakete daraus transportieren, sowie anhand blauer Banner, die an den Seiten aufgehängt werden.

Während dieser Phase kann ein jeder das Gebiet betreten und mit dem Lagerhaus interagieren, um Güter zu stehlen. Wenn der Raub gelingt, erhält der Dieb ein Handelspaket. Diese Missetat wird per Systemnachricht an den gesamten Server verlautet.

Sollte es dem Dieb gelingen, zu verduften, dann kann er versuchen, sein Paket zu entsiegeln. Das ist allerdings kein besonders schneller Vorgang und sobald er begonnen wurde, erscheint eine weitere Systemnachricht mit den Koordinaten des Diebes.

Wenn dem Dieb die Entsiegelung gelingt, dann erhält er 10 Münzen des Fürsten für seine Anstrengungen. Wenn der Dieb das Paket nicht entsiegeln möchte, kann er es stattdessen auf Freienich verkaufen. Wird der Dieb erledigt, kann das Paket von anderen Spielern aufgenommen werden, die dann selbst versuchen können, die Münzen an sich zu reißen. Sei also auf der Hut – der Geiz mag Freunde zu Feinden machen!

Wenn es der ursprünglichen Gilde (oder einem barmherzigen Samariter) gelingt, die gestohlenen Waren zurückzuerlangen, können diese zum Lagerhaus zurückgebracht werden. Dadurch werden die Steuern und der 48-stündige Sammelprozess zurückgesetzt. Viel Glück!

Die wichtigen Dinge herstellen: Die Werkstatt

Die Gebietswerkstatt steht nur Mitgliedern der über das Gebiet herrschenden Gilde offen. Dieses Gebäude bietet den äußerst nützlichen Zugang zu königlichen Werkbänken sowie Königlichem Erz.

In der Werkstatt stehen 4 Gebietshandwerker bereit, von denen ein jeder für jeweils 10 Münzen des Fürsten 10 Stück Königliches Erz im Angebot hat. Dieses Erz kann man sich all 22 Stunden kaufen. Königliches Erz ist handelbar, Gildenmitglieder können also mit fremden Abenteurern direkt handeln oder es über das Auktionshaus verkaufen.

Das Heiligtum des Fürsten: Das Gewölbe des Souveräns

Und schlussendlich gibt es das Gewölbe des Souveräns, ein einzigartiges Gebäude für Mitglieder der herrschenden Gilde. Das Gebäude selbst ist jedoch komplett dem Souverän gewidmet und allem, was er (oder sie) so braucht.

Die Werkbank im Gewölbe des Souveräns kann aus 1 Glühendroten Sonnengratingot, 1 Glühendroten Wolkenspinnerstoff und 1 Glühendroten Windgeist-Leder die Robe des Souveräns herstellen. Diese Robe ist das Symbol des Monarchen und kann den Träger im Handumdrehen als Herrscher des Gebiets ausmachen.

Davon abgesehen ist dieser Bau der Geburt und Zähmung eines Goldenen Lindwurms gewidmet – dabei handelt es sich um ein mächtiges, absolut einzigartiges Drachenreittier. Wenn die Zeit gekommen ist, bietet der Gebietsverwalter eine Quest an, mit der man sich seinen eigenen Lindwurm sichern kann. Vorweg jedoch eine Warnung: dabei handelt es sich weder um ein leichtes noch um ein schnelles Unterfangen! Die Werkbank kann dann auch benutzt werden, um Rüstung für den Lindwurm und Bluthimmelessenzen zu fertigen, die man braucht, um die Fähigkeiten des Lindwurms zu aktivieren. Sollte der Lindwurm erschöpft sein, dann wird er zu diesem Ort zurückkehren, um sich für die nächste Schlacht zu erholen.

So, das war der erste genauere Einblick in die Änderungen des Spielupdate 2.9: Auserwählung! Haltet jede Woche nach dem neusten Artikel Ausschau und stellt sicher, beim wöchentlichen Livestream  reinzuschauen, um einen Vorgeschmack auf das neue System zu erhalten!